April 2017

Jubilatekirche unter Denkmalschutz!



Das Kirchengebäude samt Vorplatz, Glockenturm und den zugehörigen Grün- und Freiflächen wurde Anfang 2017 als Kulturdenkmal nach § 2 DSchG eingestuft und steht damit unter Denkmalschutz.

In der Begründung des Landesamtes für Denkmalschutz heißt es unter anderem: Der Stuttgarter Architekt Wolf Irion „...wählte als Grundform einen von oben beleuchteten Zentralbau auf symmetrischen, sechseckigen Grundriss mit unterschiedlichen Seitenlängen. (...) Der Raum wird überdeckt von einem mächtigen Zeltdach über in Glas aufgelösten Außenwänden.(...) Der von außen etwas trutzig wirkende Bau entwickelt seine architektonischen und liturgischen Qualitäten vor allem im Innenraum: durch ein großes dreieckiges Dachfenster fällt sanftes Licht von oben und beleuchtet den erhöhten Altarbereich. Die Bänke sind so in leichten Schwüngen angeordnet, dass von allen Seiten ein guter Blick auf den Altar möglich ist. (...) Die verglasten Außenwände nehmen den Dachflächen die Schwere und lassen sie scheinbar schweben. Der Blick nach draußen ist jedoch verwehrt durch Milchglasscheiben, die durch ihre unregelmäßige Unterteilung mit horizontalen Bleisprossen ein interessantes grafisches Muster bilden. Reizvoll ist auch die Beleuchtung inszeniert: Glaskugeln, die scheinbar schwerelos wie Luftblasen über dem Altarraum angeordnet sind. (...) Die evangelische Jubilatekirche ist als gelungener architektonischer Entwurf Kulturdenkmal aus wissenschaftlichen und künstlerischen, im Zusammenhang mit der Trabantenstadt Orschel-Hagen auch aus heimatgeschichtlichen Gründen.“