August 2016


Aktuelles vom Förderverein

Am Montag, 13.06.2016, fand die jährliche Mitgliederversammlung des Fördervereins Jubilatekirche e.V. statt. Der Vorsitzende Bernd Heißwolf stellte die letztjährige Arbeit des Vorstands vor:

Es gab Überlegungen bezüglich einer Fundraising-Aktion für die Orgelsanierung. Die Sanierung der Orgel wurde immer wieder verschoben und kann nun erst nach der notwendigen Dachsanierung stattfinden. Die Neugestaltung des Flyers des Fördervereins ist in Arbeit.

Ein großes Thema war die durch den Hagelschaden notwendige Dachsanierung. Zwei Seiten des Kirchendaches wurden beschädigt, nach einer ersten Schätzung würden sich die Kosten der Reparatur (inkl. Reparatur der Treppe) auf 220.000 € belaufen. Von der Gesamtkirchengemeinde hat es eine Abfindungsvereinbarung mit der Gebäudeversicherung in Höhe von 64.800 € gegeben. Im Rahmen der Beratungen des Kirchengemeinderates kamen Zweifel hinsichtlich der Schadensregulierung auf. Herr Weber erläuterte die Rechtslage und stellte die rechtlichen Möglichkeiten vor. Diese sollen in einem für Anfang Juli geplanten Treffen mit Vertretern der Gesamtkirchengemeinde besprochen werden.

Der Kirchengemeinderat hat beschlossen, ein Architekturbüro zu beauftragen mit einer genauen Schadensermittlung (auch bezüglich dem Dachunterbau) sowie der Höhe der Kosten. Des Weiteren soll geklärt werden, ob es möglich ist, die Dachflächen einzeln zu reparieren oder ob eine Sanierung nur durch eine Komplettsanierung stattfinden kann (aufgrund der asbesthaltigen Dachplatten).

Von den geschätzten 220.000 € würden nach jetzigem Stand ca. 100.000 € beim Förderverein hängen bleiben (nach Abzug der bereits erfolgten Zahlung seitens der Versicherung sowie Zuschüssen vom Kirchenbezirk und der Landeskirche).

Die Mitglieder der Versammlung haben beschlossen, dass zur Sanierung des Kirchendaches ein Betrag bis 70.000 € aus eigenen Mitteln bereitgestellt wird sowie weitere ca. 35.000 € aus der durch den Förderverein aufgebauten Substanzerhaltungsrücklage. Die Freigabe der Gelder ist an zwei Bedingungen geknüpft: Zum einen soll die Gesamtkirchengemeinde das Dach mit dem Ziel sanieren lassen, dass der Bestand des gesamten Daches für mindestens weitere 15 Jahre gesichert ist und zum anderen soll die Gesamtkirchengemeinde prüfen, ob eine Übernahme der Kosten durch eine Versicherung erfolgen muss. Eine solche Übernahme hätte auf jeden Fall Vorrang gegenüber der Mittelfreigabe durch den Förderverein.

Durch diesen Beschluss verringert sich das Vermögen des Fördervereins natürlich erheblich, aber es ist weiterhin ein Guthaben von ca. 38.000 € vorhanden, das für beliebige Zwecke zur Verfügung steht. Da die Mitgliederzahlen weiterhin rückläufig sind, ist die Mitgliederwerbung (die auch durch den neuen Flyer angekurbelt werden soll) umso wichtiger geworden.

Herzlichen Dank allen Mitgliedern des Fördervereins! Durch Ihre Mitgliedschaft ermöglichen Sie den Erhalt der Jubilatekirche.