18. Januar 2009
Fair gehandelter Kaffee in Jubilate

Die evangelische Kirchengemeinde der Jubilatekirche in Orschel-Hagen schenkt bei Ihren Gemeindeveranstaltungen ab sofort nur noch fair gehandelten Kaffee aus. Die Gemeinde beteiligt sich damit an der Initiative "Gerecht genießen - 1.000 Gemeinden trinken fair" des evangelischen Hilfswerks "Brot für die Welt". Deutschlandweit ist die Kirchengemeinde Jubilate damit die 1031. Gemeinde.

"Brot für die Welt" stellt der Kirchengemeinden ein Schild zur Verfügung, mit dem dieser Entschluss öffentliche Dokumentiert wird. Dieses Schild wird am kommen den Sonntag, den 18.01.2009 nach dem Gottesdienst (10 Uhr) im Gemeindehaus der Jubilatekirche beim traditionellen "Kirchenkaffee" angebracht (gegen 11 Uhr).

Der Beschluss mag manche verwundern, da dieser mit Mehrausgaben in der Gemeindearbeit verbunden ist und die Kirchengemeinde Jubilate an allen Ecken und Kanten sparen muss, um ihre Jubilatekirche, die nicht mehr über die Kirchensteuer finanziert wird, zu erhalten. Dennoch war es dem Leitungsgremium wichtig ein Zeichen zusetzen und zu dokumentieren, dass "wir bei aller finanzieller Not nicht allein um uns selbst kreisen dürfen. Der Blick über den Tellerrand hinaus ist eine grundlegende Lebensäußerung eines vitalen Glaubenslebens einer Kirchengemeinde."

Die Kirchengemeinde erhofft sich, dass durch ihren Impuls die Menschen angeregt werden, den fairen Handel, bei ihrem alltäglichen Einkaufen, als Kriterium mehr zu berücksichtigen. Das evangelische Hilfswerk "Brot für die Welt" will mit dieser Aktion Gemeinden gewinnen, die sich verpflichten, im Rahmen ihrer Veranstaltungen ausschließlichfair gehandelten Kaffee, erkennbar am Transfair-Siegel, auszuschenken.

Weitere Informationen über die Aktion "Gerecht genießen - 1.000 Gemeinden trinken fair" finden Sie im Internet, unter
www.brot-fuer-die-welt.de/gemeinde-aktiv.

Wir trinken Kaffee aus fairem Handel
Der Vorsitzende des Kirchengemeinderats der Jubilate-Gemeinde, Herr Dr. Willmann, präsentiert das "Fair-Kaffee"-Schild von "Brot für die Welt".

Inhalt: